Tarifergebnis Metall- und Elektro bedeutet Reallohnverlust – Arbeitskampf zu früh abgebrochen

Flyer zum Ergebnis Metall/Elektro vom Zukunftsforum Stuttgarter Gewerkschaften

Der Abschluss bringt für die Beschäftigten zwar nach über 5 Jahren endlich mal tabellenwirksame Erhöhungen, aber verglichen mit der Forderung, gemessen an der Inflation und der langen Zeit ohne tabellenwirksame Erhöhung sowie in Anbetracht der massiven Mobilisierung bei Warnstreiks und Aktionen ist er in seiner Substanz enttäuschend.Viele Aktive an der Basis sind wütend. Der Abschluss trifft bei vielen KollegInnen in den Betrieben, unter den Vertrauensleuten und in den sozialen Netzen eher auf Enttäuschung und Ernüchterung. Die Erwartungen vor allem bei den aktiven MetallerInnen, die sehr konsequent für 8% für 12 Monate gekämpft haben, waren andere.Auf große Kritik stößt die lange Laufzeit von 2 Jahren, die 8 Nullmonate und die geringe Tabellenerhöhung.

Das Tarifergebnis im Einzelnen

Die Entgelte steigen ab 1. Juni 2023 um 5,2 %, ab dem 1. Mai 2024 um weitere 3,3 %. Zudem erhalten die Beschäftigten eine steuerfreie „Inflationsprämie“ in Höhe von 3000 €. Diese wird in zwei Schritten ausbezahlt, 1500 € spätestens bis Februar 2023, weitere 1500€ spätestens bis Februar 2024. Der Tarifvertrag läuft bis zum 30. September 2024, also
2 volle Jahre. Die einzige ergänzende materielle Vereinbarung ist die Erhöhung des Zusatzentgelts (ZUB), das von 12,3 % auf 18,5 % der EG 7 erhöht wird, und somit von rund 400 auf ca. 600 Euro steigt, was insbeson-dere für die unteren Lohngruppen gut ist und einen kleinen Ausgleich bringt. Die Auszahlung kann allerdings bei schwie-riger wirtschaftlicher Lage verschoben oder auch ganz aus-gesetzt werden, wenn die Umsatzrendite unter 2,3 % liegt.

Die Bewertung des Ergebnisses

Über 10 Prozent weniger Kaufkraft

Schon die Forderung von acht Prozent war bei vielen Kolleg*innen als zu niedrig kritisiert worden. In vielen Betrieben waren schon im Mai und Juni höhere Forderungen aufgestellt worden. Bei einer Inflation von inzwischen mehr als 10 % hätte die Erreichung der 8 % auf die Tabelle bei 12 Monaten Laufzeit bereits ein Reallohn-Minus ergeben. Die letzte Tabellenerhöhung in der Metall- und Elektroindustrie ist, wenn im nächsten Mai die erste Erhöhung in Kraft tritt, mehr als 5 Jahre her. Nun sagt der IG Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann auf der IGM-Webseite: „Die Beschäftigten haben demnächst deutlich mehr Geld in der Tasche – und zwar dauerhaft“. Diese Rechnung ist überhaupt nicht nachvollziehbar, denn das Geld ist weniger wert. Im Gegenteil läuft es darauf hinaus, dass die Kolleg*innen dauerhaft wesentlich weniger Kaufkraft in der Tasche haben und zwar über 10 %. Da
8 Nullmonate vereinbart sind, und erst im Juni 2023 die erste tabellenwirksame Erhöhung kommt, werden die Kolleg*innen dieses Jahr mit über 10 % Inflation – der höchsten Rate seit über 70 Jahren – alleine gelassen. Der Lebensstandard wird in dieser relativ gut bezahlten Branche absinken und vieles verändern.

Einmalzahlungen: Wenig mehr als 2,5 % und nicht tabellenwirksam

Die Einmalzahlungen von 2 mal 1500 € sehen auf den ersten Blick gut aus. Das ist jedoch eine mehrfache Täuschung. 125 € netto im Monat entsprichtbeim Durchschnitts-entgelt in der Metall- und Elektroindustrie wenig mehr als 2,5 %. Teilzeitbeschäftigte bekommen diese Sonderzahlung nur anteilig entsprechend ihrer Arbeitszeit, mindestens jedoch 400 €. Auszubildende bekommen nur 2 mal 550 €. Auch für diese Beschäf-tigtengruppen sind die Lebensmittel- und Energie-preise sowie die Mieten entsprechend gestiegen und können damit nicht ausgeglichen werden.

Dieses Mehr an Geld wirkt sich weder auf die Entgelttabelle, noch auf Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, tarifliches Zusatzgeld und Transformationsgeld aus, die immerhin rund
16 % des Jahreseinkommens ausmachen. Außer-dem können die Einmalzahlungen zeitlich verschoben werden. Aus ihnen werden keine Rentenbeiträge abgeführt. Die Beschäftigten zahlen also auch mit zukünftigem Rentenverlust.

Laufzeit viel zu lang

Problematisch ist besonders die Laufzeit von 24 Monaten. Das bedeutet, dass für die nächsten zwei Jahre, egal wie es bis dahin mit der Inflation aussehen wird, nicht mehr für eine Lohnerhöhung gekämpft werden darf. Die Unternehmen haben Planungssicherheit, die Beschäftigten nicht. Sie stehen mit dem Risiko der Inflation allein da.

Energienotfallklausel – hoch gefährlich

Wenig bekannt gemacht wurde die Energienotfallklausel. Darin ist festgehalten, dass bei Ausrufung der Notfallstufe bei Energieengpässen innerhalb von 2 Tagen Verhandlungen aufgenommen werden über Abweichungen von Flächentarifverträgen. Diese Klausel ist hoch gefährlich, kann sie doch nahezu alle erkämpften Errungenschaften angreifen und letztlich den Bestand des Flächentarifvertrags gefährden. Das wäre ein großer Sieg für das Kapital Der Flächentarif hat schon Löcher wie ein Schweizer Käse. Wie viele sollen wir noch zulassen? Wenn Abweichungen nach unten zum Normalzustand werden, bedeutet dies das scheibchenweise Aus für den Flächentarif und das Aus für den solidarischen Kampf um Verbesserungen, dann kämpft und stirbt jede Belegschaft für sich allein. Beim Zusatzgeld (ZUB) werden wegen der vereinbarten Differenzierung je nach Umsatzrendite (s.o.)einige Belegschaften leer ausgehen, was die Spaltung der Beleg-schaften weiter vertiefen wird – insbesondere zwischen Autokonzernen und Zulieferern.

Kampfkraft nicht voll eingesetzt

Bis zur entscheidenden Verhandlung am 17. November hatten sich bundesweit rund 900.000 Beschäftigte an Warnstreiks, zahlreichen Aktionstagen und großen Demonstrationen beteiligt. Zählt man die Teilnehmenden an den Aktionen vor Ende der Friedenspflicht und die Warnstreikenden zusammen, haben sich fast eine Million Metaller aktiv in diesen Tarifkampf eingebracht, davon allein in Baden-Württemberg 300.000. In vielen Bezirken wurden Ganztagesstreiks vorbereitet, in Baden-Württemberg sollte Urabstimmung und Streik durchgeführt werden. Bei den 24-stündigen Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie 2018 mit Beteiligung von hunderttausenden Kolleg*innen wurde im Ansatz deutlich, welche Kraft in den Belegschaften steckt. Diese Kampfkraft der Metaller*innen wurde in dieser Tarifrunde nicht voll ausgeschöpft. Die Frage stellt sich, ob eine Steigerung überhaupt erwünscht war von Seiten des IG Metall-Vorstandes. Nichts zwang den IGM-Vorstand zu diesem Zeitpunkt zu einem Abschluss – außer man sorgte sich um die Profite des Kapitals, um die Konkurrenzfähigkeit, um das „Sozialpartnerschafts-Modell Deutschland“, das man wenige Wochen zuvor im Kanzleramt mit der Konzertierten Aktion erneuert und be-schworen hat. Die Kampfbereitschaft, der Schwung und die Entschlossenheit der KollegInnen wurde leider wieder mal nicht genutzt. Sie konnten nicht zeigen, welche Stärke sie besitzen. Dieses Erleben wäre so wichtig gewesen für die kommenden schwierigen Jahre. Dies hätte die Ausgangsbedingungen für alle zukünftigen Kämpfe enorm verbessert, insbesondere auch bei Auseinandersetzungen gegen Entlassungen und Standortschließungen.

Was tun?

Auch wenn der Abschluss nur vereinzelt von gewerkschaftlichen Gremien abgelehnt wurde, wie z. B. von der Vertrauensleutevollversammlung von Mercedes-Benz Untertürkheim und Porsche Zuffenhausen, und bundesweit ohne nennenswerten Widerspruch übertragen wurde, der soziale Sprengstoff ist damit nicht vom Tisch, weitere Kämpfe nur vertagt. Darauf gilt es sich vorzubereiten und einzustellen. 

Jede kritische Stimme, jede ablehnende Resolution in den Vertrauenskörpern, Delegiertenversammlungen und Tarifkommissionen kann eine Ermutigung sein und die Kolleg*innen stärken, die eine andere Politik in der IG Metall und im Kampf gegen die aktuellen und kommenden Preissteigerungen wollen. Diese Kräfte müssen die Basis für eine Vernetzung sein, die sich für eine offensive Tarifpolitik einsetzt, die den sozialpartnerschaftlichen Kurs ablehnt und eine klassenkämpferische Alternative aufbauen will. Um zukünftige Ausverkäufe und Abschlüsse wie den aktuellen zu verhindern, muss aus der Empörung eine organisierte Kraft werden. Eine Vernetzung, die es den kämpferischen Mitgliedern, die es in allen Gewerkschaften gibt, die aber überall noch in der Minderheit sind, erlaubt, sich unabhängig auszutauschen, um eine stärkere Kraft zu werden. Ansätze dafür findet ihr in Stuttgart beim Zukunftsforum und Metallertreff und bundesweit bei der Vernetzung für kämpferische Gewerkschaften.

Flyer zum Herunterladen und Verbreiten:

https://vernetzung.org/wp-content/uploads/2022/11/Flyer-TR-IGM-2022-Nr-4-Ergebnis.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Betriebsratswahlen 2022: Erste Ergebnisse in der Automobilindustrie – Ein Betrieb, eine Gewerkschaft, viele Listen

Seit Anfang März laufen die Betriebsratswahlen. Erste Ergebnisse liegen vor und lassen Trends erkennen. Im Artikel analysieren wir insbesondere die Wahlergebnisse in der Automobilindustrie. Dabei nehmen wir in den Blick, wie rechte Listen abgeschnitten haben, wie hoch die Wahlbeteiligung ist, betrachten die Wahlergebnisse der IG Metall und Ursachen für das Entstehen einer Vielzahl von kleinen… Betriebsratswahlen 2022: Erste Ergebnisse in der Automobilindustrie – Ein Betrieb, eine Gewerkschaft, viele Listen weiterlesen

Mehr Geld für die Pflege, statt Aufrüstung! Beschluss MV Charité, Vivantes und Vivantes-Töchter

10. März 2022 Folgender Antrag wurde am 1. März auf der Mitgliederversammlung von Charité, Vivantes und Vivantes Töchter beschlossen: Beschlusstext: Wir schließen uns der folgenden Erklärungen vom DGB und von ver.di an: “Der DGB ist als Teil der Friedensbewegung dem Einsatz für Frieden, Abrüstung und Völkerverständigung verpflichtet. Er lehnt Waffenlieferungen in Krisenregionen ab.” DGB-Pressemitteilung vom… Mehr Geld für die Pflege, statt Aufrüstung! Beschluss MV Charité, Vivantes und Vivantes-Töchter weiterlesen

Sozial gerechte Mobilitätsoffensive – online-Veranstaltung

Am 14.03 um 19 Uhr sollen in einer offenen online-Veranstaltung die folgenden Fragen inhaltlich diskutiert & zugespitzt werden: Warum brauchen wir dringend einen Um- & Rückbau der Autoindustrie? Können in den Autowerken alternativ auch Eisen- und Straßenbahnen produziert werden? Wie könnte dieser aussehen, wenn er nicht zu Lasten der Beschäftigten gehen soll? Wie lässt sich… Sozial gerechte Mobilitätsoffensive – online-Veranstaltung weiterlesen

Solidarität und Widerstand lohnen sich!

Interview mit Ariane Müller, Intensivkrankenschwester im Klinikum Bremen Mitte, seit 1974 gewerkschaftlich engagiert und aktiv bei ver.di. Gemeinsam mit anderen kandidiert sie bei den Betriebsratswahlen für die Liste der Gruppe „Uns reicht‘s“, die auch eine Betriebszeitung herausbringt. Interview zuerst veröffentlicht auf www.solidaritaet.info Wofür steht „Uns reicht‘s“? Die Gruppe hat sich 2005 gegründet. Das war sicher… Solidarität und Widerstand lohnen sich! weiterlesen

Bericht AG 6 Gewerkschaften und Klimaschutzbewegung zusammenbringen

Rund 50 Kolleg*innen nahmen teil. (Moderation & Bericht Angela Bankert ) Inputgeber*innen und Stichpunkte zum Inhalt 1. Tuğba Bakırcı FridaysForFuture Ortsgruppe Köln und DiDF – warum aus Sicht FFF Verbindung mit Gew. wichtig ist: ohne Mehrheit der Arbeiterschaft setzen wir allein nichts durch – Bilanz Kontakte zu Gewerkschaften in Köln: dort gibt es ein Klimaschutzbündnis,… Bericht AG 6 Gewerkschaften und Klimaschutzbewegung zusammenbringen weiterlesen

Vortrag: Mehr Demokratie in Arbeitskämpfen und Gewerkschaften

Referent: Julian Koll, ver.di-Vertrauensmann Stadt Dortmund*, war bei den bundesweiten Delegiertenkonferenzen des Sozial- und Erziehungsdienstes beim einmonatigen Streik 2015 und war Mitglied der BAKL. (KinderpflegerInnen, SozialassistentInnen, SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen, HeilerziehungspflegerInnen sowie Beschäftigte im handwerklichen Erziehungsdienst und in der Behindertenhilfe) Im Sozial- und Erziehungsdienst arbeiten rund 720.000 Beschäftigte, zwei Drittel bei freien Trägern, der größte Anteil liegt… Vortrag: Mehr Demokratie in Arbeitskämpfen und Gewerkschaften weiterlesen